„Let’s Go Ladies“: Der Monat September hat „Frauenpower“ und sorgt für viel Unterhaltung

So abwechslungsreich war noch kein Monat in diesem Sportjahr: Im September rücken ganz besonders die Frauen mit der Kampagne „Let’s Go Ladies“ in den Mittelpunkt des Geschehens. Zahlreiche Highlights wie der Grazathlon, der „Tag des Sports“, der Inklusionslauf oder die Staatsmeisterschaften im Fallschirmspringen zeigen eines ganz deutlich: Graz lebt als „Sportstadt“ einmal mehr so richtig auf!

Sportamtsleiter Thomas Rajakovics, Stadtrat Kurt Hohensinner, Lina Rothlauer (stv. Obfrau des USC Graz), Julia Meder (Vorstand Active City Graz), Helmut Konrad (K1 Group), Wolfgang Malik (Holding Graz und Präsident des Aeroclubs Österreich) und Programmkoordinator Markus Pichler (v. l., Foto: Stadt Graz/Fischer).

Der August war extrem unterhaltsam und spannend – mit einem Ironman 70.3, der für Schlagzeilen gesorgt hat, einer Special Olympics Tanzsport WM, die Graz international ins Rampenlicht gerückt hat, oder einer unvergleichlichen Staatsmeisterschaft im Bouldern, die nach langer Zeit wieder so etwas wie „Sportveranstaltungs-Feeling“ in die Stadt gebracht hat.

Wer glaubt, dass das aber schon alles war, der hat sich getäuscht – denn was sich im September in Graz alles abspielt, ist wirklich rekordverdächtig.

Es begann am vergangenen Wochenende mit dem Frauenlauf und der UCI Mountainbike Eliminator Weltmeisterschaft in der Innenstadt und endet mit einem der großen Highlights: dem „Tag des Sports“ am 26. September. Insgesamt sind im laufenden Monat mehr als 150 Einträge im Sportjahr-Terminkalender zu finden – mit so vielen Mitmachaktionen wie noch nie!

Der Fokus in diesem Monat liegt diesmal bei den Damen. „Wir rufen den September zum Frauenmonat aus“, erklärt Sportstadtrat Kurt Hohensinner. Vertreterinnen der drei Dachverbände haben sich dafür eine eigene Kampagne mit dem klingenden Titel „Let’s Go Ladies“ einfallen lassen: Mehr als 200 Damen haben in den letzten Wochen ihre Fotos und Porträts eingeschickt, um ein Zeichen zu setzen: dass sich noch mehr Frauen stärker im Sport einbringen sollten. Viele leisten schon tolle Arbeit, stehen aber oft im Hintergrund. Neben Sportlerinnen wurden auch Trainerinnen, Funktionärinnen und Schiedsrichterinnen gesucht – und auch gefunden. „Wir wollen mit dieser Kampagne die Frauenpower in dieser Stadt vor den Vorhang bringen und aufzeigen, dass sich schon viele Damen im Sport engagieren – aber noch viele mehr das tun sollten“, erklärt Julia Meder (Verein Active City Graz).

Bis Ende September werden die zwölf Gesichter dieser Kampagne auf Großplakaten in der ganzen Stadt zu sehen sein, in diesem Zeitraum wird auch eine eigene Ausstellung mit den Bildern auf dem Mariahilferplatz zu bewundern sein. „Diese Ausstellung gibt Einblick in die Vielfalt der Aufgaben und Funktionen, die im Grazer Sport bereits von Frauen übernommen werden. Dabei macht es keinen Unterschied, ob sie als Obfrauen, Funktionärinnen, Schiedsrichterinnen, Sportlerinnen oder Trainerinnen agieren – die Frauen unserer Gesellschaft spielen eine wesentliche und immer wichtiger werdende Rolle in der vielschichtigen Struktur des Sports“, meint Hohensinner. Meder ergänzt: „Frauen sollen dazu motiviert werden, Aufgaben und Funktionen im Sport zu übernehmen. Frauen haben ebenso viel Power wie Männer und Männer müssen sensibilisiert werden, den Frauen die Türen zu öffnen.“

Als „Monats-Sponsor“ fungiert im September Helmut Konrad (K1 Group), der seit Jahren Sponsor der UVC Graz Volleyballerinnen ist und auch so ein klares Zeichen für den Frauensport setzt. „Es freut mich, dass ich damit meinen Beitrag leisten kann, eine Sportart zu unterstützen, die in der Öffentlichkeit nicht so präsent ist wie andere. Die Jugendarbeit des UVC beeindruckt mich, besonders in Coronazeiten sehe ich es als unser aller Aufgabe, Kinder und Jugendliche zur aktiven Sportausübung zu motivieren und ihnen diese zu ermöglichen.“

Für Lina Rothlauer, die stellvertretende Obfrau des USC Graz, war sofort klar, Teil von „Let’s Go Ladies“ zu werden. „Mein Ziel war und ist es seit jeher, mehr Frauen zum Sport im Allgemeinen und zum Schwimmen im Besonderen zu bringen. Ich bin überzeugt davon, dass mehr Bewegung mehr Wohlbefinden bedeutet. Daher ist diese Initiative auch so wichtig – sie erreicht die Öffentlichkeit auf eine Art und Weise, wie es das Thema ,Frauen im Sport‘ nur sehr selten kann.“

Passend zum Frauenmonat werden im September auch eigene Veranstaltungen für das weibliche Geschlecht durchgeführt. Bei „Play like a girl“ handelt es sich um eine Basketballoffensive für Mädchen. Das Projekt wird in der gesamten letzten Ferienwoche abgehalten, im Speziellen werden Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren angesprochen, die Basketball spielen bzw. die Sportart lernen wollen.

Ins Leben gerufen wurden auch eigene Mountainbike-Einheiten für Damen: Mountainbike-Sport interessierte Mädchen und Frauen sollen bei den speziellen Workshops „Mountainbiken 4 Women“ vom 24. bis 26. September mehr Fahrsicherheit erlangen und Neues wie das Reparieren des Bikes lernen. Das Angebot richtet sich an Frauen und Mädchen ab acht Jahren, die Bewegung in der Natur mit dem Mountainbike lieben.

An erwachsene Damen richtet sich die zweitägige Veranstaltung „Let’s Roll Graz – Newbie Day“ am 25. und 26. September. Hier können alle Frauen den rasanten und körperbetonten Sport „Roller Derby“ kennenlernen. Dies ist ein aus den USA stammender Vollkontaktsport mit Rollschuhen, der mehrheitlich von Frauen ausgeübt wird. Die Dust City Rollers, das Grazer Roller Derby Team, stehen für Feminismus und Antidiskriminierung. Im Rahmen eines Probetrainings am 25. und 26. September sind Frauen (cisgender, transgender und intersexuell) und nichtbinäre Personen herzlich willkommen, Männer, die Interesse haben Referees oder Non Skating Officials zu werden, auch.

Gleich drei Projekte bietet die Gymnastiksport Union Graz (GUG) an. „Let’s Go! Reifen, Ball, Band“ offeriert in vier Einheiten eine Einführung in die genannten Handgeräte, im Rahmen von Let’s Go! Hip Hop“ wird ein lässiger Tanz einstudiert, „Let’s Go! Showtanz“ macht in vier Einheiten mit verschiedenen Tanzstilen bekannt, mit denen man auf der Bühne begeistern kann.

Ein umfangreiches Programm

Wie vielfältig der Monat September ist, zeigt sich auch in anderen Veranstaltungen. Zahlreiche Sportarten präsentieren sich in den nächsten Wochen. Julia Meder, die im Vorstand des Vereins Active City Graz sitzt, gerät dabei regelrecht ins Schwärmen: „Es ist wirklich genial, welche Aktionen und Projekte in den kommenden Wochen umgesetzt werden. Genau das ist die Stärke des Sportjahres: Es gibt so viele Angebote in verschiedenen Sportarten – da ist sicherlich für jeden etwas dabei, um zuzuschauen oder um mitmachen zu können und sich zu bewegen.“

Nicht zum Mitmachen, dafür zum Zuschauen sind die Staatsmeisterschaften im Fallschirmspringen. Vom 9. bis 12. September werden am Flughafen Graz-Thalerhof Österreichs beste Fallschirmspringer gekürt. Das erste Mal seit zwölf Jahren ist der Flughafen wieder Schauplatz eines der wichtigsten Events dieses Jahres im Fallschirm-Sport. 4er- und 8er-Teams des Formationsspringens stellen sich genauso der sportlichen Herausforderung wie TeilnehmerInnen aus den Disziplinen Freefly, 2er Vertical Formation Skydiving und Speed Skydiving. Abgesprungen wird aus einer Höhe von 4.000 Metern aus einer Cessna Caravan, die Mannschaften bestehen je nach Disziplin aus drei bis neun SpringerInnen. Dabei geht es darum, in einer vorgegebenen Zeit eine ausgeloste Figuren-Reihenfolge möglichst oft zu wiederholen und somit die meisten Punkte zu erspringen. Über www.letsgograz.at kann man die Videos der Formationen mitverfolgen und so erkennen, wie atemberaubend dieser Sport ist. Ein besonderes „Zuckerl“ hat Wolfgang Malik, Präsident des Aeroclub Österreich, parat: „Wir werden die Sprünge auch auf Infoscreens der Holding Graz übertragen, so bekommen die FallschirmspringerInnen noch mehr Aufmerksamkeit.“

Auch Golf spielt im September eine wichtige Rolle: Im Golfclub Andritz heißt es Abschlag für die Aktion „Let’s Go Caddie“. Diese steht im Zusammenhang mit den „Riegler & Partner Legends“ am GC Murhof im Oktober, dem Turnier der Seniors Tour, das vor zwei Jahren erstmals am Murhof in Frohnleiten stattgefunden hat. Alle Mädchen und Burschen unter 16 Jahren können an „Let’s Go Caddie“ teilnehmen und gewinnen: Sie können in Andritz vom 11. bis 25. September dreimal kostenlos eine 9-Loch-Runde spielen und ihre Scorekarte abgeben. Die drei besten Mädchen und drei besten Burschen sind fix qualifiziert und dürfen beim Audi Shoot Out am 5. Oktober im GC Andritz (zählt zum Vorprogramm der Legends) als Caddie die großen Golflegenden begleiten. Die weiteren drei Gewinner werden aus den Teilnehmern gezogen. Dazu dürfen alle neun Gewinner mit ausgewählten „Legenden“ am Murhof eine Stunde trainieren – der Termin wird noch bekanntgegeben.

Was das Grazer Sportjahr im September unter anderem sonst noch bietet?

ELK Sporthilfe Super10Kampf: Am 10. September treten im Raiffeisen-Sportpark 16 aktive und ehemalige Größen des heimischen Sports (u. a. Marlies und Benni Raich, Andreas Goldberger, Hans Knauß, Michaela Kirchgasser, Marc Janko, Bettina Plank, Mario Stecher) in Disziplinen an, bei denen Geschick, Ausdauer und Wissen gefragt sind. Ausgestrahlt wird der TV-Höhepunkt am Samstag, 18. September zur Prime-Time um 20:15 in ORF eins. Tickets sind unter www.super10kampf.at erhältlich.

Grazathlon: Die härteste Sightseeingtour der Welt nimmt am Samstag, 11. September im Augarten ihren Ausgang. 20 Hindernisse und mehr als zehn Kilometer durch die City, aufregende Straßenüberquerungen, endlos scheinende Treppen, Klassiker wie Monkeyland, Wand 4 plus Panier und vieles mehr warten.

Ride Around Graz – Autumn Edition: Gemeinsam Graz und Umgebung bei herbstlicher Kulisse auf zwei Rädern erkunden – die Herbstausfahrt für alle Fahrradinteressierten und -begeisterten startet am Sonntag, dem 12. September um 8:00 Uhr auf dem Karmeliterplatz.

Let´s Go! Grazer Muruferreinigung: Die Grazer Muruferreinigung soll am Samstag, dem 18. September erstmalig auch als Plogging-Event stattfinden. Plogging kommt aus dem Schwedischen („plocka“ bedeutet aufheben) und ist eine Kombination aus Müllsammeln und Joggen. Veranstalter ist das Umweltamt Stadt Graz in Kooperation mit Holding Graz Abfallwirtschaft & Stadtraum, Treffpunkt und Ziel in der Augartenbucht. Die LäuferInnen werden von einer/m geschulten Lauftrainer/in (gemeinsames Aufwärmen, Tipps zum richtigen Laufen und Bücken) begleitet.

Bike2School: Bei diesem Projekt geht es ab 20. September um den sportlichen und gesunden Schulweg. In Kooperation mit den Bike Citizens sollen SchülerInnen ab 10 Jahren motiviert werden, den Schulweg mit dem Rad zurückzulegen. Es ist ein spielerischer Wettbewerb, der in der Bike Citizens App integriert ist. Lehrer und Schulpersonal sollen mit gutem Beispiel voranzugehen. Es werden Teams gebildet, die gegeneinander antreten.

Wanderung der Soroptimisten: Im Zuge des 100-Jahre-Jubiläums der österreichischen Soroptimisten, einer dynamischen Organisation von und für Frauen im Beruf von heute, wandert der Club Rubin Graz am Dienstag, dem 21. September von Wildon zum GC Murstätten und tags darauf von Hengsberg nach Goldes. Nicht nur Damen, auch Herren sind eingeladen, unter dem Motto „Ge(h)spräche“ mitzukommen.

1. Grazer Inklusionslauf: Nach der Special Olympics Tanzsport Weltmeisterschaft setzt das Sportjahr am Samstag, dem 25. September ein weiteres tolles Zeichen. Jeder kann teilnehmen, die verbindende Wirkung des Sports wird betont. Zuerst geht’s einen Kilometer barrierefrei gemeinsam durch den Augarten, danach startet für die Läuferinnen und Läufer der 5-Kilometer-Sportbewerb.

Tag des Sports: Dieser findet am Sonntag, dem 26. September von 10 bis 19 Uhr, zwischen Freiheitsplatz, Karmeliterplatz, Stadtpark und Jahngasse bis zum Landessportzentrum statt. Nach Corona-Pause 2020 und Verschiebung vom heurigen Frühjahr in den Herbst werden an die 100 Sportarten vor Ort sein und können auch ausprobiert werden, die Hauptbühne steht auf dem Karmeliterplatz.

Mehr als 200 Damen haben sich der Kampagne „Let’s Go Ladies!“ angeschlossen, ein Teil davon war bei der Pressekonferenz am Mariahilferplatz mit dabei. (Foto: Stadt Graz/Fischer)